Wasser entkalken

Eine hohe Wasserhärte ist die Ursache für Kalkablagerungen im Haushalt. Die Frage, die sich viele Hausfrauen und Hausmänner stellen, ist wie sie ihr Wasser entkalken können. Denn die Probleme mit hartem Wasser sind vielfältig. Hartes Wasser verursacht Verkalkungen, insbesondere an Stellen, wo Wasser erhitzt wird. Somit sind Kaffeemaschinen und Wasserkocher „Opfer“ von hartem Wasser. Denn sie müssen regelmäßig entkalkt werden. Beim Waschen entstehen höhere Kosten mit hartem Wasser, denn das Waschmittel muss je nach Wasserhärte höher oder niedriger dosiert werden. Bei hartem Wasser muss die Dosierung am höchsten sein. Die Probleme, die durch hartes, kalkhaltiges Wasser entstehen, sind vielfältig.

Wasser entkalken, welche Verfahren gibt es?

Um das Wasser zu entkalken, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Günstige Filter aus dem Supermarkt können eine Möglichkeit sein. Hier wird das Wasser über spezielles Filtermaterial geleitet und dabei entkalkt. Der Einsatz dieser Filter ist ausschließlich für Wasser zum Trinken, z.B. beim Teekochen oder Kaffee machen. Die Anschaffung ist günstig, doch die Filter müssen ständig getauscht werden und das Wasser wird nur für einen kleinen Teil im Haushalt genutzt. Badezimmer und Waschmaschine werden weiterhin mit hartem Wasser versorgt.

Eine kostenintensivere, aber vollumfängliche Möglichkeit das Wasser im gesamten Haushalt zu entkalken, ist eine sogenannte Entkalkungsanlage. Entkalkungsanlagen werden direkt in die Hauswasserleitung installiert, direkt nach dem Wasserfilter. Der große Vorteil von Entkalkungsanlagen ist, dass sie das gesamte Hauswasser entkalken. Somit hat man in der Küche, im Badezimmer und für die Waschmaschine kalkfreies, weiches Wasser. Allerdings ist der Anschaffungspreis einer Entkalkungsanlage relativ hoch. Mit etwa 1500€ inkl. Einbau (Beispiel: Alfiltra Sorglospaket mit Basic Entkalkungsanlage) liegt der Preis höher als bei kleinen Wasserfiltern für die Küche. Durch Einsparungen im Haushalt, beispielsweise durch eine geringere Dosierung bei Waschmittel, Putzmittel, uvm amortisiert sich die Anschaffung meist innerhalb weniger Jahre.